LUKAS 14
Integration und Kultur
für Menschen
mit Behinderungen e.V.
In Zusammenarbeit mit der
Stadt Frankfurt am Main
Vilbeler Str. 36
60313 Frankfurt a. M.
ACHTUNG NEU:
Tel.: 069 / 976 940 43
Fax: 069 / 976 940 44
E-MAIL
.
Mit Freistellungsbescheid vom 16.06.2016 unter der Steuernummer
45 250 82536 vom Finanzamt Frankfurt am Main als gemeinnützig anerkannt.
 
Spendenkonto:
Frankfurter Volksbank e.G.
IBAN: DE33501900006100927347
BIC: FFVBDEFFXXX
..
Werden Sie Mitglied von LUKAS 14
und fördern Sie unsere Aktivitäten!
Beitrittserklärung
INKLUSIONS-Song
InklusongIn Zusammenarbeit mit dem Integrativen Gebärdenchor haben das Netzwerk Inklusion Frankfurt und die Blind Foundation ihren Inklusions-Song verfilmt. Schauen Sie mal herein!
 
 
Vorstand:
1. Vorsitzende – Patricia Ehl
(kommissarisch)
Kassiererin – Kathy Widder
Schriftführerin – Jahnu Ragunathan
erweiterter Vorstand:
Sr. Bernharde Finken (Beirat)
Thomas Walz (Beirat)
Dr. Gunter Büchel (Beirat)
Ehrenmitglieder:
Dr. h.c. Ernst Gerhardt
– Stadt Frankfurt a.M.
Frank Lehmann – Journalist
Br. Markus Heinze – Franziskaner
Armen-Schwestern vom Hl. Franziskus (Aachener Franziskanerinnen)
Geschäftsführung:
Stefan Richter
Assistenz der Geschäftsführung:
Grace Görlach und Cornelia Horne
 —
 NIF

Sende uns Engel

Ein Liederbuch mit Einführung in die Gebärdensprache.

Sende uns Engel

Sende uns Engel

LUKAS 14 e. V. ist ein selbständiger Verein für Integration und Kultur für Menschen mit und ohne Behinderungen, egal welcher oder keiner religiösen Überzeugung und mit der Bereitschaft, sich für ein gutes Miteinander zu bemühen.
Wir sind mehrheitlich Christen und leben nach Lukas 14,15 die Theologie der „Tischgemeinschaft“, zu der alle herzlich eingeladen sind.
Wir finanzieren uns aus Privatspenden und einem jährlichen Zuschuss der Stadt Frankfurt a.M.
Wir sind Träger des Senfkornpreises 1996 und des Bürgerpreises der Stadt Frankfurt 2015!
Werden auch Sie UNTERSTÜTZER von LUKAS14!

AKTUELLES

Kultursalon im Dezember

am 03.12.2018 zu Carl Orffs Weihnachtsgeschichte

Der Kultursalon findet immer am 1. Montag im Monat um 11:30 Uhr in unseren Vereinsräumen statt. Wechselnde Referenten berichten hier zu Themen aus Literatur, bildender Kunst und Musik, aber auch Länder-/Städteberichten und vieles mehr.

Adventsliedersingen und -gebärden

mit dem Gebärdenchor und dem Singkreis LUKAS14
am Keyboard Christoph Kuhn

Bei diesem 30-minütigen Adventskonzert kamen Blinde und Taube und Menschen ohne offensichtliche Behinderungen aus insgesamt 5 Nationen zusammen.

Sonntag, 1. Advent, 18:00 Uhr im LUKAS 14, Vilbeler Str. 36, Frankfurt
Im Anschluss gab es Glühwein und alkoholfreien Punsch

Basteln mit Bettina

Am 24.11.2018 traf sich eine Gruppe Bastelfreudiger und ließ unter der Leitung von Bettina Schmidt ihrer Kreativität freien Lauf.

 

Ein Abend Deutscher Klassik

Samstag, 10. November 2018

mit dem Pianisten Marius Closca
und dem Kirchenmusiker Peter Reulein.

In der Manier klassischer Kammermusik fand in der „gut Stubb“ des LUKAS14 ein Gesprächskonzert statt. Bei diesem Angebot zum Kennenlernen Deutscher Kultur kamen Menschen aus 8 verschiedenen Nationen mit und ohne Behinderungen zusammen. Marius Closca spielte virtuos Werke von Bach, Beethoven und Schumann. Peter Reulein brachte mit Eloquenz und Witz Einblicke in die aufgeführten Stücke und die Umstände ihrer Entstehung.

 

Halloween-Allerheiligen

Am 31.10.2018 fand All Hallows’ Eve, also der Abend vor Allerheiligen, auch im LUKAS 14 statt. Der Brauch, Halloween zu feiern, geht auf das kath. Hochfest Allerheiligen und das darauffolgende Allerseelen zurück. Irische Einwanderer brachten ihre Tradition nach Amerika, wo es mittlerweile äußerst populär geworden ist. Im LUKAS 14 konnte man daher neben kostümierten Hexen z.B. auch einen hl. Stephanus entdecken, der an das Hochfest Allerheiligen erinnerte. Zum Programm gehörte ein Gebärdenlied von der Gehörlosen Steffi Wetter, die Premiere zweier neuer Pantomimen von Jurij Maschanow und J.W. Goethes Totentanz, vorgetragen von Gabriele Then. Ein großer Dank gilt dem Vorbereitungsteam von Thomas Walz, Andreas Horne und Anne Kuhn. 

Inklusive Marathonstaffel Frankfurt

Am 28.10.2018 hat LUKAS 14 am Inklusiven Marathonstaffel-Lauf teilgenommen. Bei diesem Lauf wurde die Staffel von verschiedenen inklusiven Frankfurter Vereinen, Institutionen und Schulen getragen. Hierzu zählten unter anderem die Praunheimer Werkstätten, EVIM, das Mehr-Generationen-Haus und viele andere.

Gedenkstätte HADAMAR

Am 20.10.2018 fand eine Führung durch die Gedenkstätte Hadamar statt. Startpunkt war das Denkmal der „Grauen Busse“ am Hadamarer Schloss. Diese Busse waren es, die die Menschen zur Zeit des Nationalsozialismus in die Tötungsanstalt Hadamar überführten. Ca. 15.000 Menschen mit Behinderungen, aber auch nicht „konforme“ Menschen, wurden hier systematisch getötet. Ein finsteres Stück hessischer Geschichte. Die Gedenkstätte ist für Einzelbesucher von Dienstag bis Freitag geöffnet, Gruppen können Führungen vereinbaren. Besuchen Sie doch einmal die Homepage der –> GEDENKSTÄTTE HADAMAR <–

Fotos: Rüdiger Horne

Rübezahl

Rübezahl, so wird der sagenumwobene Berggeist aus dem schlesischen Riesengebirge genannt. Thomas Bachmann hat die Geschichten vom Rübezahl neu erzählt und in die heutige Sprache übertragen. Die Zeichnerin HETTY KRIST, die mit LUKAS 14 eng verbunden ist und unser Vereins-Logo zeichnete, hat dem Rübezahl ein Gesicht gegeben und die Geschichten frech und liebevoll illustriert.

Spannende Geschichten für Leser und Vorleser von 5 bis 100 Jahre

Lychatz Verlag, 2018

 

 

Bettinas Bibelentdecker

Am 13.10.2018 fand erneut Bettinas Bibelentdecker statt. Diesmal wurde Psalm 23 behandelt:

Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße

um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit
werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben

im Hause des HERRN immerdar.

 

Petition für P. Ansgar Wucherpfennig

Werte Besucher unserer Homepage,

im LUKAS 14 begegnen sich Menschen auf Augenhöhe, unabhängig von Behinderung, Hautfarbe, Konfession, sexueller Orientierung oder sonstiger Faktoren, wegen derer Menschen ausgegrenzt werden. Wir sind enttäuscht über die Verweigerung der Unbedenklichkeitserklärung für Pater Ansgar Wucherpfennig. Wer sich an einer Petition von Frankfurter Pfarrern für P. Wucherpfennig beteiligen möchte, sei herzlich eingeladen:

–> P E T I T I O N <–

Einen guten Einblick in die Problematik geben folgende Artikel:

Frankfurter Rundschau vom 8. Oktober 2018
(Zu liberal für den Vatikan)

Frankfurter Rundschau vom 9. Oktober 2018
(Vatikan löst Empörung aus)

FAZ vom 8. Oktober 2018
(Priester verliert Job wegen Aussagen zur Homosexualität)

FAZ vom 8. Oktober 2018
(Kommentar: Die spinnen, die Römer)

FNP vom 9. Oktober 2018
(Rektor der Katholischen Hochschule St. Georgen bleibt bei seiner Position zur Homosexualität)

FNP vom 8. Oktober 2018
(Vatikan setzt Wucherpfennig nach Aussagen über Homosexualität als Rektor ab)

 

 

Kultursalon

Am 01.10.2018 behandelte der Kultursalon Richard Wagners Tristan und Isolde. Am Montag, 05.11.2018 11:30 Uhr geht es um Louis Braille, den Entwickler der Blindenschrift.

 

Pater Amandus Todestag

Am 28.09.2018 jährte sich der Tod unseres Vereinsgründers Pater Amandus Hasselbach zum 6. Mal. In seinem Geiste arbeiten wir weiter, Tür und Tor für alle offen, vor allem jene, die am Rande der Gesellschaft stehen. In der offenen Tischgemeinschaft begegnen sich hier Menschen auf Augenhöhe und bauen Vorurteile ab: Taube und Blinde, Christen und Muslime, Migranten und Deutsche, Ärzte und Hartz-4-Empfänger, Menschen, wie Du und ich

 

 

LUKAS-Treff im September

Integrativer Gottesdienst in Dreikönig

Am Sonntag, 23.09.2018 fand der integrative Gottesdienst, wegen der Renovierung von Liebfrauen, in der evangelischen Dreikönigskirche Frankfurt statt. Bruder Christophorus war frisch von einer Audienz mit dem Papst zurückgekehrt und hat seine Eindrücke aus dem Vatikan gekonnt auf Frankfurt und den Verein LUKAS 14 übertragen. An der Gestaltung des Gottesdienstes waren wie immer Menschen mit und ohne Behinderungen beteiligt, diesmal aus insgesamt 8 verschiedenen Herkunftsländern. Entsprechend international waren auch die Fürbitten gestaltet. Schließlich sorgte noch ein philippinischer Bambus-Dankes-Tanz dafür, dass die Gemeinde aus den Bänken aufstand, um ihn sich aus der Nähe anzuschauen. Nach dem gut besuchten Gottesdienst folgten viele der Einladung ins LUKAS 14 zu Kaffee und Kuchen.

Fotos: Rüdiger Horne

 

DIE ARCHE NOAH

LUKAS 14 wirkt mit beim inklusiven Großprojekt DIE ARCHE NOAH der LORENZ Stiftung.

Die Proben laufen bereits, über 100 Teilnehmer sind dabei. Menschen mit und ohne Behinderungen und Migrationshintergrund, verschiedenen Alters und unterschiedlicher Konfessionen.

Das hr-Sinfonieorchester sorgt für erstklassige musikalische Begleitung des Projekts.

PREMIERE: 22. Mai 2019 im Sendesaal des Hessischen Rundfunks

 

Nächster integrativer Gottesdienst

gestaltet vom Verein LUKAS 14 e.V.

mit Br. Christophorus (Liebfrauen),

dem Integrativen Gebärdenchor LUKAS14,

internationalen Fürbitten und

philippinischem Bambus-Tanz

Wann:      Sonntag, 23.09.2018 um 12:30 Uhr

Wo:           Dreikönigskirche, Frankfurt Sachsenhausen
Dreikönigsstraße 30, 60594 Frankfurt
(ca. 20 Minuten Fußweg von der Konstablerwache)

Danach:   Herzliche Einladung zu Kaffee und Kuchen im LUKAS 14
Vilbeler Str. 36, Frankfurt (Nahe Konstablerwache)

ALLE  SIND  WILLKOMMEN!

 

LUKAS-Treff im August

Am 30.08.2018 war unser erster LUKAS-Treff nach der Sommerpause. Kathy Widder, die Kassiererin im Vorstand von LUKAS14, trug spätsommerliche Lyrik vor: Werke von Louis Fürnberg, Theodor Fontane, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben und Joachim Ringelnatz. Umrandet wurde das Programm durch Flötenspiel von Cornelia Horne. Wie immer wurde das gesprochene Wort für Hörgeschädigte in Gebärdensprache dargestellt und rein Visuelles für Sehbehinderte beschrieben.

 

Bettinas Bibelentdecker

Am 18.08.2018 traf sich eine Gruppe Bibelentdecker und erforschte mit Bettina Schmidt verschiedene Übersetzungen des Psalms 73. Im Vordergrund der Interpretationen und Gespräche stand das Thema „Glück“.

Kultursalon

Am 06.08.2018 fand erneut der Kultursalon statt. Diesmal gestaltet von der Künstlerin Hetty Krist. Interessenten sind zu dieser monatlichen Veranstaltung herzlich eingeladen: Immer am 1. Montag im Monat von 11:30 Uhr im LUKAS 14.

 

Ende der Sommerpause

Liebe Besucher unserer Homepage,

bei den hitzigen Temperaturen durchleben wir im Moment stürmische Zeiten im Verein. Zum 30.06.2018 ist Dr. Lutz Riehl von seiner Position als 1. Vorsitzender zurück und mit der Vereinsgründerin Christina Kupczak aus dem Verein LUKAS 14 ausgetreten. Sollten Sie Fragen zu den Beweggründen haben oder evtl. durch den Erhalt ihrer Austrittsschreiben irritiert sein, kommen Sie gerne für ein persönliches Gespräch auf uns zu!

Unsere inklusive Arbeit mit Menschen mit Behinderungen und/oder Migrationshintergrund bauen wir noch weiter aus: Wir nehmen neue Punkte ins Programm auf, wie den Bibelentdecker am Samstag, 18.08.2018 10:00 Uhr (mit Anmeldung). Außerdem wird auch der Kultursalon weitergeführt, immer am 1. Montag im Monat um 11:30 Uhr. Wechselnde Referenten berichten hier zu Themen aus Literatur, bildender Kunst und Musik, aber auch Länder-/Städteberichte aus nah und fern und vieles mehr. Das nächste Evangelienspiel haben wir auch bereits im Blick. Weitere ganz neue Programmpunkte sind in Planung, schauen Sie daher regelmäßig in unser –> P R O G R A M M <– oder sprechen Sie uns gerne an.

LUKAS ist nicht eine Einzelperson, nicht die Geschäftsführung oder der Vorstand, LUKAS bist Du, sind Sie, seid ihr, sind wir alle.

August 2018
Vorstand und Geschäftsführung LUKAS 14 e.V.

 

Führung durch den Schwarzwald in Gebärdensprache

Am 04.08.2018 reiste eine kleine Gruppe Wanderlustiger aus LUKAS 14 in den Schwarzwald. Die Tour führte vom Ruhestein über den Wilder See zur Darmstädter Hütte. Die Rangerin Svenja Fox führte die Gruppe und erläuterte Besonderheiten in Geographie, Fauna und Flora in Gebärdensprache. In Teamarbeit wurden auch einem anwesenden Rollstuhlfahrer die herausfordernden Wege ermöglicht – Niedrigschwelligkeit ganz in der Art von LUKAS14!

Fotos: Rüdiger Horne, Johannes Gröninger, Steffi Wetter, Stefan Richter

 

Im August geht es mit dem regulären Programm weiter:
–> J A H R E S P R O G R A M M <–


Männerstammtisch am 04. Juli 2018

Bereits zum vierten Mal hat heute Abend der Männerstammtisch in Lukas 14 getagt. Dieses noch neue Format bietet den Männern, die diesen Stammtisch in eigener Regie gestalten, die Möglichkeit des Austauschs zu den unterschiedlichsten Themen.

Der Männerstammtisch trifft sich regelmäßig jeden ersten Mittwoch im Monat um 18:30 Uhr.

 

 

LUKAS-Treff im Juni: LORIOT

Der LUKAS-Treff am 21.06.2018 stand unter dem Motto des deutschen Komikers Loriot. Hierzu wurden von Elsbeth Haak und Benedikt Richter Texte vorgetragen. Für das leibliche Wohl sorgte die „Nudel“.

 

Abendliche Meditation im Frankfurter Dom

Am 14.06.2018 fand im Frankfurter Dom eine abendliche Meditation statt, die von Lukas 14 organisiert wurde. Das Hauptschiff im Dom war voll wie nie zuvor. Die Leute waren durch Gesang, Text, Tanz und Prozession bewegt und beseelt. Viele Menschen haben noch das Gespräch gesucht und nach Lukas gefragt. Die Textauswahl wurde ausdrücklich gelobt und der Tanz mit indischem Gesang, der sich in den Ablauf eingepasst hat, wurde durch die Gesten verständlich.

DANKE an alle Beteiligten!


Absage des Frankfurter Evangelienspiels 2019

Liebe Freunde und Mitglieder von LUKAS14,

nach langen Gesprächen und gründlicher Abwägung, hat der Vorstand die für 2019 geplante Aufführung des FRANFKURTER EVANGELIENSPIELs abgesagt. Zu viele Veränderungen wären damit einher gegangen, die nach heutigem Stand nicht mehr von allen getragen worden wären. Hierzu zählen unter anderem die Verlegung des als Freilichtspiel konzipierten Stücks nach innen. Außerdem wäre die geistliche Begleitung durch Liebfrauen wegen des in 2019 stattfindenden Kapitels der Kapuziner nur eingeschränkt möglich gewesen.

Wie geht es weiter?
LUKAS14 hat durch P. Amandus lange Theatertradition und wird in seinem Sinne weiter daran festhalten. Ein neues Projekt ist bereits in Planung.

Für nähere Informationen und die Beantwortung von Fragen, laden wir gerne zur außerordentlichen Mitgliederversammlung ein:
Montag, 18.06.2018, 19:30 Uhr in LUKAS14, Vilbeler Str. 36

 

Männer kochen – Frauen essen

Unter dem Motto „Männer kochen – Frauen essen“ haben sich am 26.05.2018 drei Spitzenköche der Frankfurter Gastronomie im Lukas 14 zusammengetan, um drei geladenen Damen mit ihren Kochkünsten zu imponieren. Trotz der an diesem Tag vorherrschenden Hitze hatten alle Beteiligten viel Spaß an dem Event und lecker geschmeckt hat es obendrein auch noch!

 

LUKAS-Treff im Mai

Am 24.05.2018 stand der LUKAS-Treff unter dem Motto des Frühlings. Passend dazu wurden vom LUKAS-Singkreis traditionelle Volkslieder wie „Am Brunnen vor dem Tore“ und „Kein schöner Land„, aber auch „Der Mai ist gekommen“ angestimmt und von den Anwesenden mitgesungen.

Pfingsten in Dreieichenhain

Auch dieses Jahr ist der Gebärdenchor der Einladung nach Dreieichenhain gefolgt, um beim Festival „Handkäs‘ mit Chormusik“ mitzuwirken. Wir danken dem Chor tonART für die gemeinsame Erfahrung!

 

Unterwegs mit Hildegard von Bingen

Am 09.05.2018 nahm eine Gruppe Interessierter Menschen aus LUKAS14 an dem durch das Bistum Limburg organisierten Wallfahrtstag für Menschen mit und ohne Behinderung teil und eröffnete damit die Hildegard-Wallfahrtssaison.

Lesen Sie hier die Eindrücke von Gabriele Then:

Ein wunderschöner Morgen, kündete am 9. Mai einen sonnigen Tag an. Dass richtige Wetter, für 5 Frauen aus LUKAS 14 sich zu einer Wallfahrt nach Eibingen auf zu machen. Die Wallfahrt stand unter dem Motto: „Unterwegs mit Hildegard, eine Wallfahrt für Menschen mit und ohne Behinderungen.“

Zunächst fuhren wir zum Kloster hoch. Dort wurden wir von den Benediktinerinnen empfangen die uns eine kurze Einführung mit Gebeten und einem Gesang aus der Feder der Hl. Hildegard gaben. Nachdem wir uns an einem reichhaltigen Frühstückstisch gestärkt hatten, ging es in 3 Stationen durch die Weinberge hinunter nach Eibingen. Jeder konnte sich den Weg, anhand eines Pilgerbuches, selbst gestalten. So hatten wir genug Zeit Inne zu halten, uns auszutauschen, gemeinsam ein Gebet zu sprechen und die einmalig schöne Landschaft zu genießen.

In Eibingen angekommen kamen wir bei einer guten Suppe mit vielen unterschiedlichen Menschen so auch mit Bischof Bätzing, zu dem sich auch bald Bischof Kamphaus gesellte, ins Gespräch. An diesem Tag wurde extra der Schrein der Hl. Hildegard für jeden anschaulich und sichtbar vor die Altarstufen gestellt. Den Abschluss und Höhepunkt bildete ein sehr schöner und froh gestalteter Gottesdienst in dem sich jeder angesprochen fühlte und auch etwas für sich mitnehmen konnte.

Wir ließen den Tag mit einer guten Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen ausklingen, bevor wir gut gelaunt die Heimreise antraten. Es war ein sehr schöner Tag, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Eine schöne Gemeinschaft, in der man gute Gespräche führen konnte aber auch lachen und, wie es Hildegard sagt: sich leicht wie eine Feder fühlen konnte.

 

Tagesausflug nach Erbach


Am 12.05.2018 führte Christina Kupczak durch die Stadt im Odenwald. Die Tour umfasste eine Schlossbesichtigung und Besuche in der Elfenbeinwerkstatt und dem Elfenbeinmuseum.

 

LUKAS-Treff im April

Im April traf sich eine Gruppe bewegungsfreudiger Menschen zum Workshop Expressiver Tanz. Unter der Tanzpädagogin Carola Helwing erarbeiteten sie ein kleines Programm mit szenischer Darstellung. Am 26.04.2018 wurde das Ergebnis schließlich beim LUKAS-Treff vorgestellt und hat die Anwesenden zum Mittanzen bewegt.

 

UNABLÄSSISCH ZOORES im April

Nächster Aufführungstermin:

Sonntag, den 22. April 2018, um 15 Uhr

im Josef-Saal der Pfarrei St. Josef
Bergerstraße 135
60385 Frankfurt
U4: Station „Höhenstraße“

– Eintritt frei, Spende erbeten –

Lesen Sie den Artikel zu –> UNABLÄSSISCH ZOORES <–

 

Das Integrative Theater von LUKAS 14 zeigt seine neueste Produktion:
UNABLÄSSISCH ZOORES ist ein integratives Volksstück von Christina Kupczak. Im Mittelpunkt steht gelebte Inklusion im Alltag, wie gehen Menschen mit und ohne Behinderung und auch Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen miteinander um. Dieses ernste Thema wird dabei mit einer ordentlichen Prise Humor aber auch äußerst hintersinnig vorgestellt.

 

LUKAS 14
wünscht
gesegnete Festtage!

Am 01.04.2018 feierte LUKAS14 das Auferstehungsfest. Bruder Christophorus zelebrierte den Integrativen Gottesdienst mit Segnung eines Osterfeuers im Liebfrauenhof, ein indischer Tanz und der Gebärdenchor begleiteten die Liturgie. Anschließend ging es gemeinsam zum großen Osterfrühstück ins LUKAS14. 

Herzlichen Dank an die vielen fleißigen Hände, die die Räume in LUKAS14 für das gemeinsame Osterfrühstück vorbereitet haben!

 

Mitgliederversammlung und Neuwahlen

Am 26.03.2018 fand die jährliche Mitgliederversammlung in LUKAS14 statt. Jahnu Ragunathan wurde erneut als Schriftführerin in der Wahl bestätigt. Gunter Büchel hat aus gesundheitlichen Gründen bereits letztes Jahr angekündigt, dass er nicht für eine weitere Periode als Kassierer zur Verfügung steht. Er bleibt dem Vorstand jedoch als Beirat Finanzen erhalten. Kathy Widder wurde von der Versammlung ins Amt der Kassiererin gewählt, wir gratulieren herzlich!

Vorstand seit 26.03.2018 v.l.n.r.: Jahnu Ragunathan (Schriftführerin), Sr. Bernharde (Beirat), Dr. Gunter Büchel (Beirat), Dr. Lutz Riehl (1. Vorsitzender), Patricia Ehl (2. Vorsitzende), Thomas Walz (Beirat), Kathy Widder (Kassiererin)

Gottesdienst in Hl. Kreuz

Am 17.03.2018 war der Gebärdenchor zu Gast in Hl. Kreuz um einen Gottesdienst mitzugestalten. Wir danken P. Helmut und Sr. Kristina für diese besondere Erfahrung.

 

MITTWOCHS-TREFF

Kennen Sie schon unseren MITTWOCHS-TREFF? Wöchentlich treffen sich Damen und Herren von 14:00-15:30 Uhr zu wechselndem Programm: Malen/Zeichnen unter Anleitung, Austausch über klassische Musik und Literatur, Basteln, Singkreis und vieles mehr…Schauen Sie doch einmal vorbei!

 

 

SO CHANSONS UND SO

Am 10.03.2018 waren HAAK&CLOSCA mit Gebärdensprachdolmetscher zu Gast im LUKAS 14 mit ihrem nachdenklichen, amüsanten und frivolen Programm: So Chansons und so

 

Hinduistische PUJAH im LUKAS

Am 03.03.2018 verwandelte sich der große Saal im LUKAS14 in einen Raum für einen hinduistischen Gottesdienst: eine PUJAH. Jahnu Ragunathan gab einen Überblick über den Hinduismus. Ein Brahmane führte durch die Zeremonie und stellte sich sehr offen den vielen Fragen der Anwesenden zu den vollzogenen Ritualen und Spiritualität und zog Vergleiche zu monotheistischen Religionen. Herr und Frau Ragunathan sorgten schließlich für das leibliche Wohl.

 

LUKAS-Treff im Februar

Im Februar berichteten Wolfgang und Thomas Ehl von ihren Erlebnissen auf dem Jakobsweg.

 

PREMIERE Unablässisch Zoores

Vor über 70 Zuschauern war die Premiere im Pfarrsaal von St. Bernhard ein Erfolg.
Rückmeldung einer Zuschauerin: Es wurden „ganz viele Aussagen zum Thema Inklusion gemacht und versucht, so einige immer wieder vorherrschende Fehlmeinungen richtig zu stellen.“

Ein besonderer Dank gilt der GIC International Catering für die großzügige Spende des Premierenfeier-Buffets!

Fotos: Rüdiger Horne, Stjepan und Stefan Richter

UNABLÄSSISCH ZOORES

Das Integrative Theater von LUKAS 14 zeigt seine neueste Produktion: UNABLÄSSISCH ZOORES ist ein integratives Volksstück von Christina Kupczak. Im Mittelpunkt steht gelebte Inklusion im Alltag, wie gehen Menschen mit und ohne Behinderung und auch Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen miteinander um. Dieses ernste Thema wird dabei mit einer ordentlichen Prise Humor aber auch äußerst hintersinnig vorgestellt. Nähere Informationen zum Stück finden Sie hier: UNABLÄSSISCH ZOORES

Aufführungstermin:

Sonntag, den 18. Februar 2018, um 15 Uhr
im Pfarrsaal der Gemeinde St. Bernhard
Eiserne Hand 6
60318 Frankfurt

Leider gibt es zum Spielort keinen barrierefreien Zugang, der Saal liegt im ersten Stock, man kommt dort nur per Treppe hin. Ein weiterer Aufführungstermin an einem Ort mit Zugang für Menschen mit Mobilitätseinschränkung ist in Planung. Informationen werden auf unserer Homepage bekannt gegeben.

 

Agape-Feier

Am Sonntag, 04.02.2018 fand im LUKAS14 eine Agape – eine „Liebesmahlfeier“ – statt. Es wurden Texte vorgetragen, Lieder gesungen und Brot, Wein und Trauben geteilt. Agape ist eine frühchristliche Feier des Brotbrechens. Die Christen der ersten beiden Jahrhunderte trafen sich in Privathäusern und feierten dort einen Tischgottesdienst mit Brotbrechen und Weintrinken, Gebeten und Lobgesängen.

 

AMANDA Straub-Feldmann, langjährige „Palmenfrau“ in den FRANKFURTER EVANGELIENSPIELEN verstarb am 12.01.2018.  LUKAS14 dankt ihr für viele Jahre der Treue, Zusammenarbeit und ihre Palmenspende aus Israel.

 

LUKAS-Treff

Am Donnerstag, 25.01. widmete sich der LUKAS-Treff einem Franfkurter Dichter und Schriftsteller. Petra Breitkreuz vom Stoltze-Museum trug mit Lutz Riehl Texte von Friedrich Stoltze vor. Für das leibliche Wohl sorgten Frankfurter Köstlichkeiten.

Neujahrsempfang

Am Sonntag, 22.01.2018 gestalteten Mitglieder von LUKAS 14 den Integrativen Neujahrsgottesdienst in Liebfrauen. Zu erleben waren der Gebärdenchor, der Chor der Internationalen Gemeinde und ein indischer Tanz. Danach traf sich eine bunte Gruppe Interessierter im LUKAS zum Neujahrsempfang bei Sekt und eritreischem Essen.

 

Werfen Sie schon jetzt einen Blick in unser JAHRESPROGRAMM 2018!

 

Adventsgottesdienst und -nachmittag

Plätzchen backen mit Jahnu und Andreas

Mit einer Gruppe Jugendlicher haben Jahnu Ragunathan und Andreas Horne auch dieses Jahr wieder Plätzchen für den Adventsnachmittag gebacken.

Adventsliedersingen im LUKAS14

Wegen der Kirchsanierung in Liebfrauen fand das diesjährige Adventsliedersingen und -gebärden im Saal von LUKAS14 statt. Der Gebärdenchor wurde gesanglich vom LUKAS-Singkreis und musikalisch von Christoph Kuhn unterstützt.

Bastelseminar mit Kathy und Bettina

Aus einer enormen Vielfalt von Material durfte auch dieses Mal der Kreativität freier Lauf gelassen werden.

LUKAS-Treff im November

Bei diesem LUKAS-Treff ging es um das Herkunftsland DDR. Kathy Widder hat sehr anschaulich und bildhaft das Leben als Kind und Jugendliche in einem Dorf zu Zeiten der Deutschen Demokratischen Republik beschrieben. Untermalt wurde mit entsprechender Musik aus der DDR, für das leibliche Wohl gab es Soljanka.

Kulturtipp November 2017

Der erste Advent steht vor der Tür, haben Sie schon alle Plätzchen gebacken? Falls Sie noch eine Backidee neben Butterplätzchen, Zimtsternen und Vanillekipferl gebrauchen können, haben wir -> HIER <- noch ein Rezept für leckere Ghana Taler! Schöne Adventstage!

P.S. Nicht vergessen, rechtzeitig gemahlene Mandeln zu kaufen, bevor sie wieder überall ausverkauft sind! 🙂

 

Zwei neue Romane von Christina Kupczak

Sie suchen noch ein passendes Weihnachtsgeschenk? Christina Kupczak hat zwei neue Romane veröffentlicht:

Heimsuchung in Magdeburg – ein deutsches Märchen

Magdeburg im Herbst 2017: Im Dom verschwinden über Nacht die berühmten Figuren der Patrone Mauritius und Katharina. Ein Diebstahl? Auf dem Marktplatz erscheinen zwei merkwürdige Figuren, die behaupten der schwarze Reichsheilige Mauritius und die Patronin der Universitäten, Katharina, zu sein. In einem weißen mittelalterlichen Zelt führen sie eine Testreihe durch: Wer ist Abendländer im 21.Jahrhundert? Für Magdeburg beginnt eine turbulente Zeit…

 

Gaudete

Jan Tades sucht Gott. Oder sucht Gott Jan Tades? Ein junger Mann, 30 Jahre alt, aus atheistischer Familie, wohlhabend und gebildet, gerät ohne Absicht in die Spur Jesu. Die alten Menschheitsfragen brechen auf: Hat mein Leben einen Sinn? Gibt es ein Leben nach dem Tod? Jan gerät in den Umkreis der von Insolvenz bedrohten Dreikönigsbuchhandlung. Er ist fasziniert von Menschen, die ganz einfach das Evangelium leben. Und dann ist da noch Judith, die ernste Studentin, in die er sich verliebt. Gott fügt im Unfug unserer Zeit……….Nur ein frommer Wunsch?

 

Erhältlich zum Autorenpreis
HEIMSUCHUNG in MAGDEBURG  15.- EUR
GAUDETE (einmaliges Kontingent) 20.-  EUR
bei CHRISTINA KUPCZAK.

 

UNABLÄSSISCH ZOORES

WICHTIG: Der ursprüngliche Premierentermin vom Sa, 25.11.17 ENTFÄLLT!

Wir spielen am SONNTAG, 18.02.18 um 15 Uhr im Bernhardsaal, Eiserne Hand 6 Frankfurt.

Seit Mai proben 23 Spieler und Spielerinnen an einem integrativen Theaterstück, geschrieben von Christina Kupczak. Sie führt mit Lutz Riehl die Regie.

„Unablässisch Zoores“ (Immer Ärger), ist eine Familienkomödie, in welcher es vordergründig um eine Erbschaft, Generationenkonflikte und Geltungsbedürfnisse geht. Hintergründig werden Integration, Migration und das Zusammenleben der unterschiedlichsten Menschen thematisiert.

Hessisch, Deutsch, Russisch, Englisch, Russische und Deutsche Gebärdensprache sind die Sprachen der Protagonisten. Dazu gibt es Gesang, Tanz, Gebärdenlieder und Pantomime. Im Mittelpunkt stehen die Familien Hotz-Hesslisch und Transier, die erbittert um eine Erbschaft kämpfen, welche entfernten russischen Verwandten zugefallen ist. So tobt ein Kleinkrieg um den Obst- und Gemüseladen „ die Salatschnegg“, dass einem Hören und Sehen vergehen kann. Aber die junge Generation hat ganz im Geist von Integration und Globalisierung die Lösung gefunden, mit welcher am Ende alle zufrieden sind. Integration ist eine Chance für alle!

Wir spielen am SONNTAG, 18.02.18 um 15 Uhr im Bernhardsaal, Eiserne Hand 6 Frankfurt.

Eintritt frei, Spende willkommen !

 

Benimm-Seminar

Bei diesem Seminar am 18.11.2017 kamen Menschen selbst zu Wort, die mit täglicher Diskriminierung leben, unter anderem Menschen mit Behinderung oder nicht weißer Hautfarbe. In szenischem Spiel wurden Situationen nachgestellt und Verhaltensregeln erarbeitet.


Fotos: Rüdiger Horne und Stjepan Richter

 

Jan Kress beim Diener zweier Herren


Foto: Cornelia Schwerdter

Jan Kress ist Mitglied im Deutschen Gehörlosentheater und hat mit Bravour im „Diener zweier Herren“ gespielt. Jans erste Rolle war im PAX-Theater als Gärtnerjunge im Talisman, danach hat er den Richter Azdak im Kreidekreis gespielt und später in der Mausefalle den Kommissar. Auch in vielen Evangelienspielen war Jan als begabter Darsteller dabei.

Wir freuen uns über seinen Erfolg als Schauspieler und wünschen ihm viel Freude und weiterhin Erfolg in anderen Produktionen!


Der Diener zweier Herren

Am Samstag, den 11.11.2017 führt das Deutsche Gehörlosentheater in Aschaffenburg den Diener zweier Herren von Carlo Goldoni auf. In der Rolle das Pandolfo ist Jan Kress zu sehen, der auch in verschiedenen Pax-Aufführungen mitwirkte.

Details –> H I E R <–


Foto: BR


LUKAS-Treff im Oktober

Im Oktober drehte sich beim LUKAS-Treff alles um das Herkunftsland Türkei. Nina Krieger berichtete fesselnd über das Land im nahen Osten und verköstigte die Anwesenden mit türkischen Köstlichkeiten und dem landestypischen Mokka.


Kulturtipp Oktober 2017

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther, der Überlieferung nach, an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug. Passend dazu dreht sich im Oktober-Kulturtipp auch alles um den großen Reformator, zu finden -> HIER <-


Kultursalon am 9. Oktober

Hier ist ein stimmungsvolles Foto aus dem Kultursalon mit Lutz Riehl vom 9. Oktober:

 

LUKAS-Treff im September

Der LUKAS-Treff im September fiel genau auf den 5. Todestag von P. Amandus Hasselbach, der mit Christina Kupczak das LUKAS14 ins Leben rief und damit vielen Menschen Heim und Heimat bot. In seinem Gedenken und seinem Sinne arbeiten wir weiter für und vor allem mit den Menschen an den Hecken und Zäunen.


Kulturtipp September 2017

Im September-Kulturtipp geht es diesmal um Leben und Werk von Karl May, dem Schöpfer von Winnetou und Old Shatterhand. Zu einem der meistgelesenen deutschen Schriftsteller geht es -> HIER <-


Integrativer Gottesdienst der Evangelienspieler

Am 17.09.2017 stand der Integrative Gottesdienst in Liebfrauen ganz unter dem Zeichen des Evangelienspiels, mit dessen Liedern, Tanz und Gewändern. Beim anschließenden Treffen im LUKAS sorgten die Philippinen des Internationalen englisch-sprachigen Chors für das leibliche Wohl.


LUKAS-Treff im August

Am 31.08.2017 war mal wieder Zeit für den allmonatlichen LUKAS-Treff. Dieses Mal stand Russland im Mittelpunkt unserer Reihe „Herkuftsländer“, woran auch die liebevolle Dekoration keinen Zweifel aufkommen ließ. Es wurde Schtschi gereicht, eine leckere russische Kohlsuppe. Anschließend haben Helena und Jurij Maschanow drei russische Lieder in Tanz und Gebärdensprache dargeboten und sich Fragen zum Thema Gehörlosigkeit in Russland und ihrer sehr interessanten Lebensgeschichte gestellt. 

 

Tagesausflug nach Kronberg

Am Samstag, den 26. August, fand ein gemeinsamer Tagesausflug nach Kronberg statt. Unter der engagierten Führung von Erwin Stämmler gab es einen interessanten Rundgang durch die Altstadt, bei der auch die evangelische Johanneskirche mit ihrem wunderbar erhaltenen Deckenmalereien sowie die katholische Kirche St. Peter und Paul besichtigt wurden.

    

    

 

Kulturtipp August 2017

Spät kommt er, aber er kommt: hier ist der Kulturtipp für den August, diesmal ein Bericht vom Wacken Open Air, einem der größten Heavy Metal-Musikfestivals der Welt. Faster, Harder und Louder wird es -> HIER <-

 

Musik und Gebärdensprache sind Magie

Zwar keine Veranstaltung von Lukas 14, aber sicherlich für Mitglieder und Freunde des Vereins interessant: am Freitag, den 25. August um 19:30 Uhr geben die Band Blind Foundation (u.a. bekannt vom Inklusions-Song) und die Gebärdensprachdolmetscherin Laura Schwengber ein gemeinsames Konzert unter dem Titel „Musik und Gebärdensprache sind Magie“. Die Veranstaltung findet in der Aula der Freiherr-vom-Stein-Schule in Eppstein statt. Weitere Informationen finden Sie im Flyer unter folgendem -> LINK <-

 

Tagesausflug nach Kronberg im Taunus

Die Geschichte der Stadt Kronberg im Taunus umfasst gut 800 Jahre. Hier hatten nicht nur die Ritter von Cronberg ihren Stammsitz, auch das Haus Hessen ließ sich hier nieder und ist bis heute noch in Kronberg vertreten. Auf einem gemeinsamen Gang durch die Altstadt unter der Führung von Erwin Stemmler werden wir auch die katholische Kirche St. Peter und Paul und die evangelische Stadtkirche St. Johann mit ihrem kunstvoll ausgemalten Innenraum besichtigen. Ebenso wird es einen Besuch der Burg Kronberg geben. Auch zu einem gemeinsamen Essen soll ausreichend Zeit bestehen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Kronberg bequem über die Linie S4 zu erreichen. Die Kosten vor Ort bestehen aus max. 5 Euro pro Person Eintritt für die Burg (Anfahrt und Verpflegung gehen extra).

Der Ausflug findet statt am: Samstag, den 26. August 2017
WICHTIG – Der Termin wurde vom 19. auf den 26. August verschoben!

Detailliertere Informationen über den Tagesablauf erfolgen zeitnah

Teilnehmerzahl max. 20 Personen
Anmeldung bei Lutz Riehl
E-Mail: lriehl@lukas14.de

Anmeldeschluss: Freitag, der 11. August 2017

 

Kulturtipp Juli 2017

„Die toten Augen“ – eine Oper von Eugen d’Albert ist Thema des Kulturtipps im Juli.
Folgen Sie einfach diesem -> LINK <-

 

Nach einer gelungenen Jubiläums-Feier macht LUKAS14 eine SOMMERPAUSE.
Ab 14. August sind wir wieder erreichbar.
Schauen Sie doch einmal in unser kommendes P R O G R A M M

Mit einer Auswahl von Eindrücken der Jubiläums-Feier verabschieden wir uns in die Sommerferien. Ab Mitte August geht das Programm von LUKAS 14 weiter.

Vorstand und Geschäftsführung von LUKAS14 danken allen Beteiligten und Unterstützern für ein gelungenes Jubiläum!

Fotos: Rüdiger Horne, Gisela Paluch, Stjepan Richter, Gunter Büchel, Stefan Richter

Am 1. Juli feierte unser Verein sein 10-jähriges Bestehen. LUKAS14, das sind über 170 Mitglieder aus 20 Herkunftsländern, Menschen verschiedener oder keiner Religion, Menschen mit und ohne sichtbare Behinderung, soziale Projekte im Bereich der Arbeit von Menschen mit Behinderungen und der Hausaufgabenbetreuung für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, Kooperation mit Frankfurter Förderschulen, Liebfrauen und anderen Gemeinden, acht Projekte unseres Integrativen Theaters, drei FRANKFURTER EVANGELIENSPIELE, regelmäßige Gruppen, wechselnde Veranstaltungen. Im Geiste der Ideen und des Engagements von Pater Amandus und Christina Kupczak hat LUKAS 14 mittlerweile eine Entwicklung vollzogen, die unserem Verein bei seiner Gründung nur wenige zugetraut hätten.


 

Informationen zu unserem Programm in weiterer Vergangenheit finden sie im -> A R C H I V <-

 


LUKAS14-Kulturtipp

Kennen Sie schon unseren Kulturtipp?

Seit Juli 2008 haben wir monatliche Tipps für Reiseziele, Literatur, Musik, Rezepte und vieles mehr. Ganz neu finden Sie nun unter dem Aktuellen eine detaillierte Übersicht sämtlicher 88 Kulturtipps!
Schauen Sie doch einmal hinein: –> K U L T U R T I P P <–

 

   
   
   
   
   
   
 

Integration und Kultur für Menschen mit Behinderungen
Mensch und Gesetz – von den Ehrenplätzen
das große Gastmahl – die Nachfolge Jesu

Die LUKAS 14-Arbeit wird von ca. 50 Ehrenamtlichen geleistet.

Unsere Arbeit wird dankenswerterweise von der Stadt Frankfurt am Main unterstützt.
Unser Programm richtet sich an alle Menschen, egal ob mit oder ohne Behinderung.

    lukas14.de Webutation