INTEGRATION UND KULTUR FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN e.V.

Liebe Mitglieder und Freunde von LUKAS 14,

wir möchten versuchen, nach und nach wieder Veranstaltungen in den Räumen von LUKAS 14 durchzuführen. Dies ist natürlich von den jeweils aktuellen Corona-Richtlinien abhängig und kann unter Umständen auch die strikte Umsetzung der 3G-Regel (Geimpft, Genesen, Getestet) bedeuten. Teile unseren vielfältigen Programms werden zunächst weiterhin online über ZOOM angeboten.

Verhaltensregeln in den Räumen von LUKAS 14

    • Teilnahme an Veranstaltungen ist nur nach vorheriger persönlicher Anmeldung per Mail oder Telefon möglich.
    • Bei Unwohlsein, Krankheit oder Erkältungssymptomen am Abend der Veranstaltung bitten wir dringend um Absage!
    • Ein Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen, während man sich im LUKAS 14 bewegt. Wenn man einen Sitzplatz eingenommen hat, kann der Mund-Nasen-Schutz
      abgenommen werden. Händedesinfektion wird bereitgestellt, die Tische werden von uns vor und am Ende des Abends mit Desinfektionsmittel gereinigt.
    • Wenn es nicht gerade regnet oder schneit, wird ein Fenster geöffnet bleiben, um für die nötige Luftzirkulation zu sorgen. Wir bitten, die Tagestemperaturen zu berücksichtigen und sich entsprechend zu kleiden.

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in deinem, Ihrem und unserem LUKAS 14!

Herzliche Grüße und beste Gesundheit!

LUKAS 14 e.V.

Das Angebot von LUKAS 14 ist von und für Menschen mit verschiedenen Behinderungen, aus allen sozialen Schichten, vielen Herkunftsländern und unterschiedlichen Lebensentwürfen. Die Arbeit erfolgt dabei auf ehrenamtlicher Basis. Unser Verein lebt christlich-humanistische Werte, gehört jedoch keiner Kirche an. Unser Leitmotiv entstammt dem 14. Kapitel des Lukas-Evangeliums: Das „Große Gastmahl“, zu dem alle eingeladen sind. So treffen sich hier Blinde und Taube, Fachärzte und Grundsicherungsempfänger, Christen, Muslime, Hindus und Religionsferne – immer mit Respekt und auf Augenhöhe, wie es uns der Kapuziner Pater Amandus Hasselbach vorgelebt hat.

Menschen mit Beeinträchtigungen erhalten nach Bedarf eine Begleitung oder einen Gebärdensprachdolmetscher, bei den Gottesdiensten ist zusätzlich der Integrative Gebärdenchor von LUKAS 14 anwesend.

Für Informationen zu unseren Veranstaltungen werfen Sie einen Blick auf unser Jahresprogramm.

ANDERS ist unser Normal“

Hier finden Sie die Mediathek zu Projekten, bei denen LUKAS 14 mitgewirkt hat.

AKTUELLES

LUKAS-Treff im Juni

  • 11. September 2023

Letzte Änderung: 11. September 2023

Man kann einen LUKAS-Treff auch mal von hinten aufziehen und das Essen das Thema bestimmen lassen. Am 29. Juni standen Hawaii-Toasts auf dem Speiseplan, und Thomas hat rund um das Thema „Hawaii“ ein buntes Programm gestaltet. Es gab Informationen und Fotos zum 50. Bundesstaat der USA, eine Geschichte rund um den hawaiianischen Superman Maui und einen musikalischen Beitrag auf der Ukulele. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Hawaii aus 137 einzelnen Vulkaninseln besteht und in etwa so groß ist wie Thüringen? Oder dass das hawaiianische Alphabet nur 13 Buchstaben umfasst? Oder dass Liliʻuokalani, die letzte Königin von Hawaii, das bekannte Lied „Aloha ‚Oe“ geschrieben hat? Es gab viel zu entdecken an diesem Abend!

Inklusiver Gottesdienst in St. Wendel, Frankfurt-Sachsenhausen

  • 11. September 2023

Letzte Änderung: 11. September 2023

Am Sonntag, 25.06.2023 fand die erste Kooperation zwischen LUKAS 14 und der Inklusionsgruppe um Sabine Nolte der Gemeinde St. Wendel Frankfurt-Sachsenhausen statt. Der Gottesdienst zum Thema „Hören / Verstehen“ wurde zelebriert von Pfr. Fritz, die musikalische Gestaltung übernahm Alexandra Gockel-Bok mit ihrem Vokalensemble. Der gesamte Gottesdienst wurde in Gebärdensprache gedolmetscht und Liedtexte vom Gebärdenchor in Gebärdenpoesie dargestellt. Nach einer kurzen Erklärung verschiedener Gebärden durch Helena Maschanow (Leitung des Gebärdenchors), ist der Großteil der Anwesenden dem Aufruf zum Mitgebärden der Lieder gefolgt. Der Gottesdienst wurde dadurch für alle auf eine zusätzlich visuelle Art erfahrbar, für die Teilnehmenden mit Lernschwierigkeiten aus dem Konrad-von-Preysing-Haus besser verständlich und für Menschen mit Hörschädigung schließlich barrierefrei. Anstelle einer Predigt folgte von Elisabeth Wey und Pastoralreferent Martin Kestler ein Impuls angelehnt an das Gleichnis des Sämanns (Mk 4,1-9). LUKAS 14 dankt für die Einladung und tolle Zusammenarbeit!

Tagesausflug zum UNESCO Welterbe Kloster Lorsch

  • 11. September 2023

Letzte Änderung: 11. September 2023

Am Samstag, 10.06.2023 haben sich 21 Personen rund um LUKAS 14 auf den Weg in das südhessische Lorsch gemacht. Die Stadt mit ihrem pittoresken Zentrum beherbergt das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch. Das ansässige Museum ist barrierefrei und eine Führung sehr zu empfehlen. Beeindruckend ist die „Königshalle“ aus der Zeit der Karolinger, über deren Zweck sich die Wissenschaft bis heute im Unklaren ist. Das Außendekor ist mit seiner Kombination aus rotem und weißem Sandstein einzigartig. Im Inneren der Halle wurden neun Schichten aus Putz- und Malarbeiten entdeckt, die Betrachtende zu einer Zeitreise durch die Geschichte einladen. Da das Obergeschoss der Königshalle nicht mit einem Rollstuhl zugänglich ist, wurde der Innenraum über Video-Schaltung an die Rollstuhlfahrenden der Gruppe übertragen. Ein weiteres Highlight des Areals ist der Kräutergarten. Die dort vorhandenen Kräuter gehen auf das Lorscher Arzneibuch zurück, das zum UNESCO Weltdokumentenerbe zählt. Es handelt sich hierbei um das älteste noch erhaltene medizinische Buch des abendländischen Frühmittelalters. Es wurde Ende des 8. Jahrhunderts geschrieben und markiert den Beginn der modernen Medizin im westlichen Abendland. Mit ihm war die Stigmatisierung der Medizin und Heilkunst als „unstatthafter Eingriff in den Heilsplan Gottes“ überwunden und so Tür und Tor für die heutige Medizin geöffnet. Das gesamte Areal lädt darüberhinaus mit seinen Wiesen und Schatten spendenden Bäumen zu einem Spaziergang und zum Verweilen ein. Die Restaurants und Eisdielen im Stadtzentrum bieten auch Platz für größere Gruppen. Lorsch ist nur 60 km von Frankfurt entfernt und auch mit der Bahn in etwas über einer Stunde Fahrt auch mit dem Rollstuhl barrierefrei erreichbar. Ein Besuch ist äußerst empfehlenswert!

Fotos: Maria von Stülpnagel, Stefan Richter

Einladung zum Nachdenken – Juni 2023

  • 6. September 2023

Letzte Änderung: 6. September 2023

Der Sommer ist da!
Meteorologisch beginnt er immer am 1. Juni, kalendarisch am 20. oder 21. Juni.
Der kalendarische Zeitpunkt des Sommeranfangs wird berechnet nach der Sommersonnenwende, dem Zeitpunkt an dem die Sonne senkrecht über dem Wendekreis der eigenen Erdhälfte steht und die Tage am längsten sind. Das ist in diesem Jahr der 21. Juni.

Ja, endlich ist es soweit:
Die Natur schenkt sich in ihrer ganzen Fülle. In den Gärten und Anlagen blüht es prächtig in den vielfältigsten Farben. Besonders die Rosen, Königin der Blumen, blühen und duften in ihrer herrlichen Pracht. Bäume und Wiesen sind voll ergrünt. Wir können uns auch an den kleinen Wundern erfreuen, der Blick auf ein kleines bescheidenes Blümchen am Straßenrand oder zwischen Steinplatten auf dem Gehweg, wenn wir sie erspähen.
„Es sind nicht die großen Freuden, die am meisten zählen, es geht vielmehr darum aus kleinen Freuden große zu machen.“ (Jean Webster)

Mein Gott, wie schön ist deine Welt!

Noch können wir vor ihrer Schönheit stehen und sie genießen, dennoch nicht mehr unbeschwert. Die Schatten des Klimawandels hinterlassen ihre Spuren. Sind es schon zu viele? Da stehen wir alle in der Verantwortung und müssen unseren Beitrag leisten.

Gisela Paluch

SOMMERFRISCHE

Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
Dass durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.

Verstecke dich faul in der Fülle der Gräser.
Weil`s wohltut, weil`s frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
Und hast du eine bei dir, Dann spiel, was dir kommt.

Und lass deine Melodien lenken
Von dem frei gegebenen Wolkengezupf.
Vergiss dich. Es soll dein Denken
Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.

Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Fotos: Gisela Paluch