Fastenzeit – Zeit der Besinnung, Einkehr und Umkehr



Aufbruch und Wagnis

Aller Anfang bedeutet Aufbruch,
bringt Wandlung und Entwicklung,
birgt Neugier und Neuland in sich.

Aller Anfang ist Wagnis,
weckt Hoffnung und Ängste,
schafft Sehnsucht und Zukunft.

Aller Anfang fordert Abschied,
verlangt Loslassen und Mut,
verheißt Wachstum und Reife.

Aller Anfang weckt bisher ungeahnte,
schöpferische Kräfte, die entstehen
im Gehen des neuen Weges, Schritt
für Schritt, beharrlich und geduldig.

Paul Weismantel

Im Christentum gibt es eine umfangreiche Tradition des Fastens. Es gab nicht nur die vorösterliche Bußzeit, auch im Advent oder vor Hochfesten gab es Fastentage bzw. Fastenwochen mit sehr strengen Regeln. Die meisten Religionen kennen ebenfalls das Fasten als eine Zeit der Enthaltsamkeit zur inneren Erneuerung. Lange Zeit bedeutete Fasten vor allem den Verzicht auf Nahrung; heute gibt es das Fasten vom Überfluss. Neben dem Verzicht auf besonders wertgeschätzte Speisen, Nikotin oder Alkohol, kann das auch den Verzicht auf das Handy, zu viel Kleidung oder das Auto bedeuten. Auch viele Menschen, die sich religiös nicht gebunden fühlen, nehmen die Fastenzeit als Anlass, Essgewohnheiten zu überdenken, ein paar Pfunde abzuspecken. Aber eigentlich geht es um mehr als um Gewichtsverlust. Es geht darum, unser bisheriges Leben zu überdenken, zu hinterfragen, was ich wirklich brauche, was ich vielleicht in meinem Leben ändern möchte.

Als kleine Anregung zum Nachdenken stellen wir in den nächsten Wochen Texte auf unsere Homepage, die den Einstieg zur „Schau ins Innere“ unterstützen können. Heute, am Ersten Fastensonntag, zum Thema Fasten.

Wir wünschen allen Besuchern unserer Homepage besinnliche Tage, erfüllt von Freude und Frieden.


Gedanken zum freiwilligen Fasten

Fasten,
ein freiwilliger Verzicht auf Nahrung,
nicht um abzuspecken,
deshalb nicht zu verwechseln
mit einer neuen Diät.
Trotzdem kann es guttun,
überflüssige Pfunde loszuwerden.

Fasten,
eine innere Haltung,
in der ich Bedürfnisse zurückschraube,
mich unabhängig mache,
neue Prioritäten setze
und seelischer Verfettung vorbeuge.

Fasten
kann mich öffnen
und so meinen Blick schärfen
für die Not und die Bedürfnisse anderer.
Indem ich mich selbst zurückstelle,
kann ich mich leib-haftig
mit denen solidarisieren,
die unfreiwillig hungern.

Fasten
wird dadurch zur Einübung
in eine neue Sensibilität für Gerechtigkeit
und zieht als Konsequenz
solidarisches Handeln nach sich.

Gisela Baltes