Das Leitmotiv der Evangelienspiele…

Das Leitmotiv der Evangelienspiele... …ist das Abendmahl von Hetty Krist

le
leer
Das Leitmotiv der Evangelienspiele... Der Leiter des Evangelienspiels
Pater Amandus
leer
Das Frankfurter Evangelienspiel wird alle 3 Jahre mit freundlicher Unterstützung des Gesamtverbandes der Kath. Kirchengemeinden Frankfurt aufgeführt. Bistum Limburg
leer
Inhalt links 4
Pantomime aus dem Leben Jesu – FR 25.01.2012 

Das Frankfurter Evangelienspiel 2012 ist bereits gestartet…..

2009 endete das Frankfurter Evangelienspiel im Archäologischen Garten

ein letztes Mal, denn dort werden bald die Bauarbeiten für die Altstadt beginnen. 

Aber das ist nicht das Ende, das ist der Anfang einer neuen Ära. Wir spielen 2012 wieder!

Liebfrauenschule-HofPeterskircheLiebfrauenschule Innenhof

Samstag, 7.7. – Sonntag, 15.7.2012

an den Werktagen um 20 Uhr, an den beiden Sonntagen um 16 Uhr

Wo? … auf dem großen Schulhofplatz vor der Liebfrauenschule neben

der Peterskirche . Der  Platz entspricht der Spielfläche des Archäologischen

Gartens, auch können Tribünenplätze für 450 Zuschauer aufgebaut werden.   

 

andreas_schroth Besprechung EVS 2012EVS 2012 Besprechung 2

Dieser Ort ist wunderbar geeignet:

-zentral und ruhig gelegen zwischen Haupt- und Konstablerwache

– das Schulgebäude dient uns als Versorgungsraum und Garderobe

– wir spielen das erste Mal in einer Wohngegend, die auch international

geprägt ist – ganz im Sinn unserer Spielidee

 – wir haben kurze Versorgungswege zu unserem Zentrum LUKAS 14

in der Vilbeler Str.

 

ALLES HAT SEINE ZEIT …. Und so haben wir die vier Aufführungen vor

dem Dom positiv abgeschlossen. Mit diesem Wechsel sind wir soz. von

der Geschichte in der Gegenwart angekommen, wir spielen nicht mehr

an historischer ( „Touristen-Stätte“) sondern mitten unter den

Menschen in Frankfurt.

 

Es wird viele Vorteile geben, die wir im Archäologischen Garten nicht hatten:

-die Zuschauer sitzen viel näher am Geschehen, werden alles viel intensiver erleben.

-wir spielen in einer Wohngegend und können ganz neue Zuschauer ansprechen, auch Menschen ausserhalb der kirchlichen Kreise.

-wir spielen geschützter, können uns mehr auf das Spiel konzentrieren.

– wir spielen in den ersten beiden Ferienwochen: im Juli wird es heller sein, erst die Schlussszene spielt in der Dämmerung. Gut für Besucher mit längeren Anfahrtswegen.

– es wird noch mehr Evangelienspiel-Lieder geben und musikalische Szenen.

Ansonsten werden wir unseren Stil beibehalten und hoffen, dass alle Zuschauer und Zuschauerinnen uns bei diesem Neuanfang unterstützen. Das erste Mal wird ein Profi-Regisseur, Andreas Walther-Schroth (bekannt aus dem Frankfurter Volkstheater) mit P. Amandus die Regie führen.

Alle anderen Aufgabenfelder sind bereits von vielen Ehrenamtlichen besetzt. Nach vier Aufführungen können wir jetzt auf eine richtige Kernmannschaft blicken, die in Spiel und Organisation viel Erfahrung mitbringt. Im Laufe des Jahres erhalten Sie noch weitere Informationen auf www.lukas14.de!

DAS FRANKFURTER EVANGELIENSPIEL

wurde im Jahr 2000 das erste Mal aufgeführt und ist 2003 und 2006 zu einer Trilogie erweitert worden. Insgesamt 30 Geschichten aus dem Leben Jesu erzählen bekannte und weniger bekannte Evangelien Gleichnisse werden in moderner Form gespielt.

LUKAS 14 ist der Verein des FRANKFURTER EVANGELIENSPIELS und führt das Spiel im Dreijahresrhythmus auf.

Wir wollen eine alte Tradition wieder beleben: Frankfurt war vor der Reformation berühmt für seine Mysterien- und Passionsspiele. 200 Personen spielten auf dem Römerberg Geschichten aus dem Alten Testament von der Erschaffung des Menschen bis zur Geburt Jesu, seinem Leben und Sterben. Man spielte in biblischen und zeitgenössischen Kostümen, wie wir es heute auch tun. Die Stadtregierung saß damals auf der „Loge“ dem breiten Altan der Nikolaikirche, der heute noch von den Posaunenchören genutzt wird.
Auch heute wollen wir im Zentrum der Stadt spielen, bewusst auf öffentlichen Plätzen, nicht in Theatersälen. Wir spielen alle ehrenamtlich. Es gibt keine Einkünfte aus dem Spiel, keine Eintrittskarten, wir machen keinen Gewinn. Wir wollen den Menschen unseren Glauben nahe bringen. Das anspruchsvolle Programmheft ermöglicht uns einige Spenden.

Die Großgruppe der Evangelienspieler besteht aus allen Generationen, vielen Nationen, Christen und Angehörigen anderer Religionen. Wir sind Menschen guten Willens, die Integration, Toleranz und Respekt im Evangelienspiel praktizieren wollen. Wir vertrauen auf das gemeinsame Tun und Leben. Über das Evangelienspiel hinaus entstehen so Kontakte, Freundschaften und neue Aktionen.

Mitspielen kann jeder. Falls Sie sich von diesem Text angesprochen fühlen und mitspielen wollen, dann melden Sie sich bei uns.

Christina Kupczak, Geschäftsführerin

    lukas14.de Webutation