Oster-Impuls

Letzte Änderung: 16. April 2022

Im Kreuz ist Heil - im Kreuz ist Leben - im Kreuz ist Hoffnung. Foto von Charlotte Dere. Das Kreuz ist von Kindergartenkindern aus Frankfurt gestaltet worden.

Das Fest des Lebens

Erwacht
zu neuem Leben.

Unsere Freude löse Erstarrtes.
Unsere Liebe schaffe Geborgenheit.

Unsere GĂŒte heile Verbitterungen.
Unsere Sanftmut versöhne Streitende.

Unsere Kraft ĂŒberwinde Mutlosigkeit.
Feiert das Fest des Lebens!

Christus ist erstanden.
Wir mit ihm.

© Gisela Baltes

Im Kreuz ist Heil - im Kreuz ist Leben - im Kreuz ist Hoffnung. Foto von Charlotte Dere. Das Kreuz ist von Kindergartenkindern aus Frankfurt gestaltet worden.

Ostern – von Leid und Tod zum Licht der Auferstehung

KARFREITAG

Jesus, unschuldig verurteilt, grausam verhöhnt und gefoltert, begibt sich auf seinen letzten qualvollen Weg, der am Kreuz endet.
Er, der vom angebrochenen Reich Gottes sprach, ist vorerst gescheitert. 
Und dennoch sagt er: Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

KARSAMSTAG

Tag der Grabesstille 
Totenstille – EnttĂ€uschung, vorbei sind alle TrĂ€ume, vorbei ist die Hoffnung.
Was bleibt: ein Scherbenhaufen

OSTERN 

Auferstehung – das Fest unseres Lebens

Die Frauen gehen mit wohlriechenden Salben in aller FrĂŒhe zum Grab, um IHM den letzten Liebesdienst zu erweisen.

Der Stein – weggewĂ€lzt.
Das Grab – geöffnet und leer.
Die Botschaft – er ist nicht hier, er ist auferstanden.

Hoffnung keimt auf.

Ostern ist der Übergang von der Angst zum Vertrauen.
Trotz Krieg, Tod, Hunger, Verzweiflung, Trauer, Einsamkeit, …
Das Fest unseres Lebens lĂ€dt uns ein zu vertrauen auf die Kraft, die uns in den dunkelsten Zeiten das Leben spĂŒren lĂ€sst.

Gisela Paluch

Einladung zum Nachdenken – April 2022

„April, April, der weiß nicht, was er will“

Das ist wohl eine der bekanntesten Bauernregeln die wir kennen. Und sie genießt ihren Ruhm zu Recht, da sie das April-Wetter sehr gut beschreibt.

Immer wieder erleben wir, dass das Wetter im April sehr wechselhaft ist. Mal frĂŒhlingswarm, mal regnerisch, mal kalt, mal schneit es, und das innerhalb von ein paar Tagen.

Genau wie in diesem Jahr zum 1. April: Es hat geschneit und es war kein Aprilscherz.

Aber warum ist das so?

Im April stellt sich das Wetter von Winter auf Sommer um, der Motor fĂŒr das oft sehr wechselhafte Aprilwetter ist die Sonne. Sie hat im MĂ€rz den Äquator ĂŒberschritten und wandert weiter Richtung Norden.

Über Afrika und dem Mittelmeerraum nimmt die Sonne WĂ€rme auf; ĂŒber dem Nordmeer ist es noch sehr kalt, um auf Temperatur zu kommen. WĂ€hrend sich das Land durch die Sonneneinstrahlung schon erwĂ€rmt, braucht das Wasser dafĂŒr wesentlich lĂ€nger.

Die großen Temperaturunterschiede zwischen Wasser und Land sorgen dafĂŒr, dass sich Hochs und Tiefs schneller verĂ€ndern und bewegen, als das im Hochsommer der Fall ist. Zapfen Hochs und Tiefs die Kaltluft ĂŒber dem Nordmeer an und transportieren sie in Richtung SĂŒden, wird es bei uns winterlich. Strömt die warme Luft aus dem SĂŒden zu uns, bekommt Deutschland einen Vorgeschmack auf den Sommer.

Patricia Ehl

 

FrĂŒhlingsgedicht

April! April!
Der weiß nicht, was er will.
Bald lacht der Himmel klar und rein,
Bald schau’n die Wolken dĂŒster drein,
Bald Regen und bald Sonnenschein!
Was sind mir das fĂŒr Sachen,
Mit Weinen und mit Lachen
Ein solch‘ Gesaus‘ zu machen!
April! April!
Der weiß nicht, was er will.

O weh! O weh!
Nun kommt er gar mit Schnee!
Und schneit mir in den BlĂŒtenbaum,
In all den FrĂŒhlingswiegentraum!
Ganz greulich ist’s, man glaubt es kaum:
Heut‘ Frost und gestern Hitze,
Heut‘ Reif und morgen Blitze;
Das sind so seine Witze.
O weh! O weh!
Nun kommt er gar mit Schnee!

Hurra! Hurra!
Der FrĂŒhling ist doch da!
Und kriegt der rauhe Wintersmann
Auch seinen Freund, den Nordwind, an
Und wehrt er sich, so gut er kann,
Es soll ihm nicht gelingen;
Denn alle Knospen springen,
Und alle Vöglein singen.
Hurra! Hurra!
Der FrĂŒhling ist doch da!

Heinrich Seidel
Deutscher Schriftsteller aus Mecklenburg
(1842-1906)

Foto: Patricia Ehl

LUKAS-Treff im MĂ€rz

Letzte Änderung: 5. April 2022

Der LUKAS-Treff im MĂ€rz war der erste, der hybrid durchgefĂŒhrt wurde. Wir hatten Teilnehmende sowohl vor Ort im LUKAS als auch zuhause via Zoom. Kathy hat uns auf eine tierische StadtfĂŒhrung durch Frankfurt mitgenommen. Wer weiß schon, wie viele steinerne Katzen es am Römer gibt, was die „OK“-Schilder auf dem Römerberg bedeuten oder wie sich die Geschichte vom Brickegickel tatsĂ€chlich zugetragen hat? Selbst einige gebĂŒrtige und eingefleischte Frankfurter*innen konnten noch viel lernen!

Agape-Feier mit P. Helmut Schlegel

Am Samstag hat P. Helmut Schlegel mit uns eine Agape gefeiert. Die Veranstaltung fand in hybrider Form statt, das heißt wir hatten sowohl Teilnehmende vor Ort im LUKAS 14 als auch online via Zoom. Bei der Agape haben wir dem Element, das wir tĂ€glich nutzen, dem Wasser, aus ganz verschiedenen Blickwinkeln unsere Aufmerksamkeit geschenkt. Wir haben außerdem Texte aus der Bibel meditiert und miteinander besprochen. Und wir haben uns als Erwachsene an unsere Taufe erinnert und uns von neuem an diesem Lebensquell erfreut. Die Texte wurden von Gisela und Patricia vorgetragen und Connie hat die Agape mit Musik und Gesang untermalt.

Einladung zum Nachdenken – MĂ€rz 2022

Letzte Änderung: 5. April 2022

In welchen Zeiten leben wir gerade?

Die Pandemie beherrscht uns immer noch, der Klimawandel ist eine große Herausforderung, ein Autokrat mit Großmachtfantasien greift die Ukraine an. Und auf einmal ist Krieg, völkerrechtswidriger Krieg, nahe bei uns, mit unsagbarem Leid fĂŒr die betroffenen Menschen und mit sinnloser Zerstörung.
Das macht Angst.

„FÜRCHTE DICH NICHT!“
Dieser Mut machende Zuspruch begleitet uns durch das Alte und Neue Testament. Er ist der hÀufigste Satz in der Bibel.

„FÜRCHTE DICH NICHT!“
Das sind auch die Worte der Engel, wenn sie den Menschen in Umbruchsituationen ihres Lebens erscheinen.

In diesem kraftvollen Satz liegt eine heilsame Zusage, Inbegriff fĂŒr Gottes Zuwendung:
„ICH BIN BEI DIR. ICH STÄRKE DICH. ICH HALTE DICH.“

„FÜRCHTE DICH NICHT!“
Vielleicht kann uns dieser Satz in der nun beginnenden Fastenzeit begleiten.
Er kann uns tragen in unseren Ängsten und Unsicherheiten und so unser Vertrauen in Gott und in unser Leben stĂ€rken.

Gisela Paluch

 

Gott hat mir lÀngst einen Engel gesandt,
mich durch das Leben zu fĂŒhren.
Und dieser Engel hÀlt meine Hand,
wo ich auch bin kann ich’s spĂŒren.
Mein Engel bringt in Dunkelheit mir Licht,
mein Engel sagt mir:
„FĂŒrchte dich nicht. Du bist bei Gott aufgehoben.“

Eugen Eckert

Bild: Gisela Paluch

Wellerman

Letzte Änderung: 2. MĂ€rz 2022

Die Expressive Tanzgruppe von LUKAS 14 sehnt sich nach Zucker, Tee und Rum…

Hier ist unsere Version des „Wellerman“. Viel Spaß!

LUKAS-Treff im Februar

Letzte Änderung: 2. MĂ€rz 2022

Hier ist die gesellige Runde vom LUKAS-Treff im Februar. Zum lustigen Spieleabend ist es leider nicht gekommen, aufgrund der Entwicklungen in der Ukraine hatte glaube ich auch niemand so richtig Lust darauf. Wir holen das aber irgendwann nach!

Stattdessen wurde viel ĂŒber unser neues Evangelienspiel Effata gesprochen und wie wir die Vorfreude darauf in diesem Jahr aufrecht erhalten können. Es wird auf jeden Fall etwas passieren, freut euch drauf!

Bettinas Bibelentdecker im Februar

Letzte Änderung: 2. MĂ€rz 2022

Der Bibelentdecker am 12. Februar fand wieder als Hybrid-Veranstaltung statt und hat gezeigt, wie gut dieses Konzept in Corona-Zeiten funktionieren kann! Ein Teil der Workshop-Gruppe hat sich vor Ort im LUKAS versammelt, die anderen haben online per Zoom teilgenommen. Durch geschickte Kamerapositionierung haben sich die online Teilnehmenden so gefĂŒhlt, als wĂŒrden sie mit am Tisch sitzen. Super!

Bettina hatte sich diesmal als Thema die Jahreslosung 2022 ĂŒberlegt – Jesus Christus spricht: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ (Johannes 6,37)

Herrenabend im Februar

Letzte Änderung: 2. MĂ€rz 2022

Hier ist ein Schnappschuss vom Herrenabend am 2. Februar. In fröhlicher Runde wurde wieder ĂŒber Gott und die Welt diskutiert, und man erfĂ€hrt sehr viel aus dem Leben der anderen!

Der Herrenabend findet an jedem ersten Mittwoch im Monat ab 18 Uhr im LUKAS 14 statt, und wer möchte, darf gerne einmal vorbeikommen!

Da der erste Mittwoch im MÀrz auf den Aschermittwoch fÀllt, wird der nÀchste Herrenabend um eine Woche auf den 9. MÀrz verschoben.

Zum Wohl!

LUKAS-Treff im Januar

Letzte Änderung: 2. MĂ€rz 2022

Beim Online-LUKAS-Treff im Januar wurden unter dem Thema „WĂŒnsche“ ein paar sehr schöne Ideen gesammelt, wie wir das Programm von LUKAS 14 bereichern können. Wir werden unter anderem verstĂ€rkt außer Haus gehen und hybride Veranstaltungen anbieten, solange uns das Virus noch fest im Griff hat. Und die Zoom-Runde hat wie immer viel Freude gemacht! NatĂŒrlich immer noch kein Vergleich zu persönlichen Treffen, aber das nĂ€chstbeste Ding!